Prokrastination vom Feinsten

Hallo ihr Lieben,

es ist einfach viel zu lange her seit ich den letzten Beitrag verfasst habe. Oft habe ich an den Blog gedacht, doch die Zeit wieder verstreichen lassen. Konnte mich einfach nicht aufraffen einen Text zu schreiben…Es scheint immer eine besonders große Hürde zu sein etwas anzufangen. Wir schieben Aufgaben ewig vor uns her. Prokrastination vom Feinsten 😉

Doch wenn man dann einfach anfängt, sich an etwas zu machen und eine Aufgabe in Angriff zu nehmen, merkt man, dass es eigentlich gar nicht so schwer/anstrengend/nervig ist wie gedacht. Genau das muss ich mir selbst immer wieder ins Gedächtnis rufen. Einfach machen. Einfach anfangen. Meistens klappen die Aufgaben schneller und besser als gedacht und das Gefühl danach etwas geschafft zu haben ist super. Es motiviert einen, noch weitere lange vor sich hergeschobene Aufgaben in Angriff zu nehmen. Und tut es nicht einfach unheimlich gut eine Aufgabe ENDLICH von seiner To-Do Liste zu streichen?Es gibt so Aufgaben, sie stehen ewig auf der To-Do Liste in meinem Handy.

So was wie: Energieversorger vergleichen und endlich den Tarif wechseln.

Urgs. Klingt furchtbar langweilig und anstrengend. Oder Bloggen. Das steht auf meiner To-Do Liste und trotzdem finde ich immer wieder „Ausreden“ es nicht zu tun.

Mit jedem Blick auf meine Liste kommt also mein schlechtes Gewissen zum Vorschein und fragt mich: Warum hast du das noch nicht getan? Was hält dich davon ab ein paar Stunden zu investieren und dann hast du deine Ruhe?

Deshalb eine kleine Erinnerung von mir an euch und an mich selbst: Macht es einfach! Nehmt euch heute noch eine unangenehme Aufgabe vor, die schon viel zu lange auf eurer To-Do Liste steht und erledigt sie. Ihr werdet euch danach gut fühlen, versprochen 🙂

Deshalb liebe Grüße,

bis hoffentlich ganz bald!

P.S. Ich werde mir jetzt die Energieversorger vorknüpfen und hoffentlich am Ende ein bisschen Geld sparen 😉

Welche Aufgaben schiebt ihr immer gerne vor euch her?

Advertisements

Wie startet man einen Blog?

Hi ihr da draußen,

wie startet man am besten einen Blog?

Diese Frage stell ich mir schon seit einigen Tagen, seit ich diesen Blog ins Leben gerufen habe. Davor habe ich natürlich viel darüber gelesen, wie man denn nun einen Blog führen soll, was man beachten muss und so weiter. Aber so richtig Gedanken darüber gemacht wie ich meinen Blog starten soll wusste ich nicht. Weiß ich auch immer noch nicht.

Hier ist er also.

Mein Blog.

Schon ein bisschen komisch mit sich selbst zu reden und nicht zu wissen ob ihn jemals überhaupt jemand lesen wird. Vielleicht ja, vielleicht aber auch nicht.

Das macht aber auch überhaupt nichts. Den Blog schreibe ich in erster Linie für mich selbst und vielleicht für diejenigen unter euch denen es ähnlich geht wie mir.

Das heißt jemanden Anfang 20, der nicht so genau weiß, was er mit seinem Leben eigentlich anfangen soll. Fragen über Fragen stell ich mir seit dem Abschluss meines Studiums vor ca. einem halben Jahr. Ich dachte als „Erwachsener“ weiß man, was man mit seinem Leben anfangen möchte. Man weiß wo man hin will, welchen Beruf man ausüben möchte, was man erreichen möchte und all das.

Aber ich bin immer noch so ahnungslos wie zuvor und ich hab keinen konkreten Plan wie ich das herausfinden werde, aber ich möchte euch mitnehmen auf meiner „Reise“. Auf der Reise zu mir selbst, zu meinen Wünschen, Plänen und Zukunftsvorstellungen und allem was mir auf dem Weg dahin begegnen wird. Ich freu mich drauf. Ja, das tu ich wirklich. Und ich freu mich wenn ihr dabei seid.

Auf die nächste Erkenntnis oder Erleuchtung; auf den nächsten Versuch, auf das Ausprobieren und diesen wunderbaren Weg, der sich das Leben nennt.

Okay, das war jetzt ein bisschen zu schmalzig, aber ihr wisst hoffentlich was ich meine 🙂

Bis bald,

eure Sina